SPD Villmar

Villmarer Bote

Fraktion

Villmarer Bote

Die SPD Fraktion Villmar findet: Villmarer Bote weiterhin unschlagbar

Als bereits im vergangenen Jahr die Kündigung des Vertragsverhältnisses zwischen Villmar und dem herausgebenden Verlag in der Gemeindevertretung Thema war, wurde die Kündigung primär mit den vermeintlich hohen Kosten gerechtfertigt, manchmal schien auch Fundamentalopposition gegenüber diesem, wie wir finden, tollen Mitteilungsblatt vorzuherrschen. Die darauffolgende Vertragsverlängerung um ein Jahr sollte primär der Recherche von Alternativen dienen, woraufhin auch einige lokale Unternehmen Angebote abgaben.

Bei dem Abgleich der Leistungskataloge und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass mit dem Villmarer Boten auch amtliche Bekanntmachungen abgedeckt sind, welche ansonsten in regionalen Zeitungen annonciert werden müssten, stellte sich schnell heraus, dass keine vorgestellte Alternative auch nur annähernd an den Villmarer Boten in seiner jetzigen Form heranreicht. Dies gilt umso mehr, wenn man die Reichweite, alle Villmarer Haushalte, und das wöchentlich, in die Überlegungen einbezieht. Entgegen der Auffassung, man würde Gewerbetreibenden mit Steuergeldern die Verteilung ihrer Annoncen subventionieren, trifft das Gegenteil zu:  der Villmarer Bote ist eine privatwirtschaftlich quersubventionierende Plattform für die Belange Villmars, dessen Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft ist und weiterentwickelt werden kann.

Wir sehen im Villmarer Boten weiterhin eine sowohl für die Verwaltung als auch für die örtlichen Vereine und Gewerbetreibende tolle Möglichkeit, alle Bürgerinnen und Bürger in allen Ortsteilen unserer Kommune auf kompakten 8 Seiten zu erreichen. Daher werden wir uns auch weiterhin für seinen Erhalt einsetzen.